Allgemein

Träume sind…

Den Träumen kommt keine göttliche Natur noch prophetische Bedeutung zu, sondern sie entstehen durch das Eindringen von Bildern.

– Epikur von Samos

Träume machen die Nacht zum Tag und ermöglichen uns eine zweite Heimat. Sie sind keine Konstante. Die Träume hängen nicht von vorhergegangenen ab, sie haben keine Storyline. Die Welt der Träume ist die Möglichkeit ein Leben außerhalb unseres Körpers zu führen. Ist es eine neue Welt oder ein Supplement des normalen Lebens?

Träume sind magisch, mal ist man ganz oben und im nächsten Atemzug wieder ganz unten. Zum einen können sie dir alles ermöglichen und zum anderen alles zerstören.

Träume sind seltsam, sie kennen dich besser als du dich selbst und doch sind sie dir wildfremd. Manchmal tauchen plötzlich Personen auf, die irgendwann mal das eigene Leben gekreuzt haben. So unbedeutend dieser Mensch im tatsächlichen Leben war oder ist, spielt genau dieser plötzlich die Hauptrolle des eigenen Traums. Mit diesem Gedanken stellt sich mir die Frage, in wie vielen Träumen habe ich schon selbst mitgespielt?

Träume lügen dich nicht an. Im Normalfall leiten wir diese nämlich nicht. Wir sind grundsätzlich nicht in der Lage unsere Träume zu beeinflussen. Die Folge dessen? – Es passiert Unerwartetes.

Träume haben Bedeutung. Aber welche? Muss es immer das naheliegendste sein? Oft wird die Bedeutungsgrundlage nieder geredet. Mit Aussagen wie „Darum ging es in dem Film, den ich noch kurz vor dem Einschlafen sah“ oder „Ich habe gestern erst an die Person gedacht, weil ich ein altes Bild gesehen habe“ rechtfertigt man die Erlebnisse vor anderen und auch vor sich selbst.

Träume ziehen oft Melancholie nach sich. Der Irrglaube, dass das Geträumte das sehnlichst Gewünschte darstellt, spiegelt die verwirrende Bezeichnung „Traum“ wider.

Ein Traum: Geschieht während des Schlafes im eigenen Kopf, oder ist ein unabdinglicher Wunsch. Das eine schließt das andere allerdings nicht zwingend aus.

Ich rate jedem sich eine gewisse Zeit mit den eigenen Träumen auseinanderzusetzen. Schlüsselwörter, Namen, Orte aus dem Gesehenen nach dem Erwachen festzuhalten. Es ist wahrscheinlich, dass sich verschiedenste Situationen wiederholen und prägnante Dinge des Öfteren auftauchen. Viele dieser Schlüsselwörter werden eine ganz persönliche Bedeutung für dich haben. Um dir selbst auf die Sprünge zu helfen, kannst du diese mit Hilfe eines Traumdeutungslexikons nachschlagen.

Egal welches Motiv dein Traum hat und was dir deine Seele mitteilen möchte. Du bist gefangen. Du kannst nur durch ein Erwachen dem Traum entfliehen. Aber wie kannst du den Schlussstrich selbst bewirken? Das geht schließlich hauptsächlich anhand äußeren Faktoren, wie z.B. Lärm. Man ist sich selbst und seinem Unterbewusstsein ausgesetzt.

Für mich hört sich das nach einem wichtigen Grundsatz an:

Wer gut träumen will, sollte mit sich im Reinen sein.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.