• Allgemein,  Philosophieren

    Romantische Nostalgie oder Horrortrip

    So plötzlich wie er da ist, ist er leider selten wieder weg. Der Gedanke an die Vergangenheit. Eigentlich ist man gerade okay mit seinem Leben. Die Dinge, die gemacht werden müssen, werden gemacht, die Dinge, die getan werden wollen, werden getan. Klar, wie auch sonst immer gibt es was auszusetzen, doch im Großen und Ganzen ist alles soweit gut. Woher aber kommen solche nostalgischen Gedankenblitze und was hat unsere Besessenheit mit der Vergangenheit so auf sich? Bei dem Gedanken an vergangenes bleibt allzu selten die emotionale Sphäre ausgeschaltet. Schließlich geht uns eine Situation oder Phase durch den Kopf, die wir selbst erlebten und am eigenen Leib fühlten. Wir wissen, wie…

  • Allgemein,  Philosophieren

    Ich finde mich dann mal selbst – über die Zeit nach der Schule

    Ein Brief an einen Banknachbar aus der Schulzeit. Und weg sind sie. Schulfreunde. Zusammen in die gleiche Klasse gekommen und zusammen den Weg des Schulalltags bestritten. Miteinander und doch nebeneinander. Manche wurden zu wahren Freunden, andere lediglich zu zeitweisen Wegbegleitern. Danach ist es eben anders. Alles verändert sich. Wir können unseren Weg gehen. Jeder für sich. Von nun an steht uns nämlich die Welt offen. Die Wege trennen sich weiter, als nur in andere Klassenräume, Wahlfächer oder Klassenaufspaltungen. Die Entscheidungen werden größer, als die Frage zwischen Französisch oder Latein. Kinder werden ihre eigene Vision eines Erwachsenen.Zwar kommen wir alle aus unterschiedlichen Verhältnissen. Doch der Alltag hat uns alle zusammengehalten. Jetzt…

  • vine plant on white window
    Philosophieren

    Schreib dich frei

    Viele Berichte und Bücher erzählen von dem „Gesundschreiben“ bzw. „Schreiben als Therapie“. Was wirklich dahinter steckt, konnte ich eine lange Zeit nicht verstehen. Aber ich glaube an das, was die Überschriften der oben genannten Werke versprechen. Als leidenschaftlicher Schreiberling, der sein mittlelgroßes inneres Chaos damit verarbeitet, möchte ich zum Schreiben ermutigen. Ich glaube, dass jeder Mensch sein Päckchen zu tragen hat, aber nicht jeder weiß, wie er das zu bewältigen hat. Ich schreibe so gerne, weil es etwas zwischen mir und der Tastatur oder dem Block ist. Es ist intim. Eigentlich als würde man mit sich selbst reden. Schließlich gilt die geschriebene Sprache auch als Art der Kommunikation. Der Unterschied…

  • Philosophieren

    Das Problem mit der Zeit

    Es hat zu viel. Es spricht von Langeweile, von unnütz sein. Es besorgt sich einen Zeitvertreib. Der Zeitvertreib bekommt eine neue Stellung. Der Zeitvertreib generiert Druck. Es hat zu wenig. Es redet von ruhigeren Zeiten, die kommen werden. Es wünscht sich Zeit. Sehnlichst. Das Thema Zeit ist nicht das Problem. Das wahre Problem ist die innere Unzufriedenheit. Mit der Zeit wird viel gerechtfertigt. Ich kann gerade kein Sport machen. Ich habe keine Zeit. Ich würde so gerne, aber wann?Ich esse Fast Food, weil es schnell geht. Mir fehlt die Zeit einkaufen zu gehen, kochen und dann auch noch zu spülen.Ich habe meine Freunde seit Wochen nicht mehr gesehen, obwohl ich…